Armenien

Die Proteste in Armenien halten an.

In der Hauptstadt Eriwan demonstrierten gestern rund 6.000 Menschen und forderten vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen. „Wir werden die Demonstrationen verstärken“, sagte der ehemalige armenische Präsident Levon Ter-Petrossian, der bei den Wahlen 2008 nicht wiedergewählt wurde, vor der Menschenmenge. Als eine „revolutionäre Situation“ bezeichnete der Chefredakteur der oppositionellen Zeitung Nikol Pachinian die Lage in Armenien.Nach andauernden Protesten in den vergangenen Monaten hatte Präsident Sersch Sarkissjan Kontakt zur Opposition aufgenommen und ihr eine Zusammenarbeit angeboten.