Grossbritanien:mehr als eine Geste

Die britische Regierung will die Familien der Opfer des „Bloody Sunday“ 1972 im nordirischen Londonderry entschädigen.

Dort erschossen britische Soldaten 13 unbewaffnete Katholiken bei einer nicht genehmigten Bürgerrechtsdemonstration und verletzten weitere Menschen. Einer der Demonstranten starb später an seinen Verletzungen.Das britische Verteidigungsministerium erklärte heute, es stehe mit den Anwälten der Familien in Kontakt und werde in jenen Fällen Entschädigungen zahlen, in denen es haftbar sei.