Schweigeminute in Japan

Die westliche Welt gedenkt den Opfern von 9/11, Japan hält eine Schweigeminute für die Opfer der Tsunamikatastrophe ab.

Um 14.46 Uhr heulten im ganzen Land die Sirenen, die Menschen verharrten in Erinnerung an das Erdbeben und den Tsunami, durch die am 11. März etwa 20.000 Menschen getötet wurden. Vor allem die Ortschaften an der Pazifikküste waren Ziel der Trauernden. In Minamisanriku, wo 900 Menschen starben und mehr als die Hälfte der Häuser zerstört wurden, kamen etwa 2000 in schwarz gekleidete Menschen in einer Schule zusammen. Durch den Tsunami wurde auch das Atomkraftwerk Fukushima beschädigt, es kam zu Kernschmelzen. Das Unglück gilt als der schwerste Reaktorunfall seit der Katastrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren. Zehntausende Menschen mussten die Region etwa 220 Kilometer nordöstlich von Tokio verlassen, weite Teile der Gegend um das Kraftwerk wurden radioaktiv verseucht.