USA dämpfen Erwartungen

Die USA senken ihre Wachstumsprognosen für dieses und nächstes Jahr deutlich.

Desweiteren rechnet das Land mit mit anhaltend hoher Arbeitslosigkeit. Trotz der düsteren Konjunkturaussichten will Präsident Barack Obama das enorme Staatsdefizit deutlich zurückfahren.

Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr nur um 1,7 und im kommenden um 2,7 Prozent wachsen. Bislang wurde mit 2,6 und 3,6 Prozent kalkuliert. Einem Aufschwung steht vor allem die hohe Arbeitslosigkeit im Weg. Die Arbeitslosenquote wird der Prognose zufolge in diesem Jahr bei 9,1 Prozent liegen und 2012 nur minimal auf 9,0 Prozent zurückgehen. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Kaufbereitschaft der Amerikaner. Problematisch: Die Konsumausgaben machen mehr als zwei Drittel der Wirtschaftsleistung aus.