Hackerangriff

Der japanische Verteidigungskonzern Mitsubishi Heavy, der unter anderem U-Boote, Raketen und Komponeneten für Atomkraftwerke baut, ist Ziel eines Hackerangriffs geworden.

Wie eine japanische Zeitung heute berichtete, wurden dabei Informationen aus dem Computernetzwerk des Unternehmens entwendet.Der Zeitung zufolge wurden bei Mitsubishi Heavy insgesamt 80 mit Viren infizierte Rechner entdeckt, sowohl in der Zentrale in Tokio als auch in einzelnen Produktionsstätten in Kobe, Nagasaki und Nagoya. Der Hersteller bestätigte den Angriff, etwaige Informationslecks müssten aber erst untersucht werden.